Komparatistik Online

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Tim Burtons ‚sehende Protagonisten‘

Eine Darstellung der empfindsamen Wiederverzauberung der Welt(en) in Tim Burtons Werk

Träume  indessen  sind  Tim  Burtons  Filme  allesamt,  seltsam  entrückt  dem vermeintlich Realen, auf das sie dennoch unablässigverweisen.
Das vermeintliche Gegensatzpaar ‚Wirklichkeit‘ versus‚Fantastik‘ ist stets präsent  in  den  Filmen  des  amerikanischen  Filmschaffenden  Tim  Burton,
der  als  Regisseur,  Drehbuchautor,  Künstler  und  Autor gleichermassen tätig ist. Die Wirklichkeit steht bei Burton stets inVerbindung mit Rationalität, Erwachsen-Sein und Spiessertum. Sie verkörpert die einzwängende Normalität,  die  das  Individuum  an  seiner  freien  Entfaltung  hindert  und
die menschliche Emotionalität verkümmern lässt. Die Fantastik wiederum ist  verbunden  mit  Fantasie,  Imaginationskraft,  Kreativität,  Emotionalität
und Individualität. Sie steht für ein freies, empathisches und reflektiertes Menschenbild, das es laut Burtons Filmen zu schützenund zu fördern gilt.
In symbolisch aufgeladenen, düsteren Traumwelten kreiert Burton immer wieder  Geschichten,  die  die  mühevollen,  emotionalen  Prozesse  des  Heranwachsens  und  der  menschlichen  Weiterentwicklung  thematisieren.  Es scheint, als strebe Burton  durch  diese  Fokussierung auf das  eingangs genannte Gegensatzpaar eine ‚Wiederverzauberung‘ der  aufgeklärten, naturwissenschaftlichen Weltsicht an. Dieser Annahme soll im Folgenden nachgegangen werden.
Biographischer Vorspann
Tim Burton wurde 1958 geboren und wuchs in einer typischen amerikanischen Suburb, in Burbank, California, auf. In Interviews gibt Burton an, als Kind  introvertiert,  kreativ,  nachdenklich  und  melancholisch  gewesen  zu sein. Er  führt  weiter  aus,  wenige  Freunde  sowie  als  Scheidungskind schwierige Familienverhältnisse gehabt zu haben. Aus seinen Selbstaussagen lässt sich schliessen, dass Burton wiederholt ein  Bild seiner Kindheit formt  und  festigt,  welches  ihn  als  missverstandenen  Aussenseiter  fasst, dessen  Individualität  zu  sehr  von  standardisierten  Normvorstellungen abwich und so sein Aussenseitertum mitbegünstigte.

 


Bei Interesse finden Sie den Volltext des Artikels als PDF-Datei im Download-Fenster auf der rechten Seite.