"The sum of human wisdom is not contained in any one language". Polyglossie als Kulturspeicher in Ezra Pounds "Cantos"

  • Ann-Marie Riesner
Schlagworte: Mehrsprachigkeit <Motiv>, Pound, Ezra, The cantos

Abstract

Anders als vorgängige Forschungen, die Polyglossie in Pounds Werk als eine erweiterte Form der Intertextualität ansehen und dabei die Sprachenvielfalt, die Sprachmischung und die Differenzqualitäten der zitierten Sprachen nicht zentral berücksichtigen, interpretiert dieser Beitrag die Cantos als einen Speicher der klassischen und modernen westlichen und chinesischen Kultur, der notwendigerweise verschiedene Sprachen und Zeichensysteme umfasst: Die Polyglossie der Cantos ist insofern textkonstitutiv, als sie dazu dient, den diversen Kulturen eine eigene Stimme zu geben und diese in ihrer Ästhetik und Denkweise überhaupt repräsentieren zu können. Wie Sprachen miteinander kombiniert und konfrontiert werden, um ihre Klangcharaktere, Signifikanten und Bildlichkeiten produktiv zu einem über die Summe der Einzelteile hinausgehenden, polyphonen Text zu vereinen, wird anhand mehrerer Beispiele aus den Cantos und aus Pounds poetologischen Schriften gezeigt.

Veröffentlicht
2014-01-01
Rubrik
Artikel