Tim Burtons 'sehende Protagonisten'. Eine Darstellung der empfindsamen Wiederverzauberung der Welt(en) in Tim Burtons Werk

  • Tamara Werner
Schlagworte: Burton, Tim, Empfindsamkeit

Abstract

Das vermeintliche Gegensatzpaar ‚Wirklichkeit‘ versus‚Fantastik‘ ist stets präsent  in  den  Filmen  des  amerikanischen  Filmschaffenden  Tim  Burton, der  als  Regisseur,  Drehbuchautor,  Künstler  und  Autor gleichermassen tätig ist. Die Wirklichkeit steht bei Burton stets inVerbindung mit Rationalität, Erwachsen-Sein und Spiessertum. Sie verkörpert die einzwängende Normalität,  die  das  Individuum  an  seiner  freien  Entfaltung  hindert  und die menschliche Emotionalität verkümmern lässt. Die Fantastik wiederum ist  verbunden  mit  Fantasie,  Imaginationskraft,  Kreativität,  Emotionalität und Individualität. Sie steht für ein freies, empathisches und reflektiertes Menschenbild, das es laut Burtons Filmen zu schützenund zu fördern gilt.
In symbolisch aufgeladenen, düsteren Traumwelten kreiert Burton immer wieder  Geschichten,  die  die  mühevollen,  emotionalen  Prozesse  des  Heranwachsens  und  der  menschlichen  Weiterentwicklung  thematisieren.  Es scheint, als strebe Burton  durch  diese  Fokussierung auf das  eingangs genannte Gegensatzpaar eine ‚Wiederverzauberung‘ der  aufgeklärten, naturwissenschaftlichen Weltsicht an. Dieser Annahme soll im Folgenden nachgegangen werden.

Veröffentlicht
2013-01-01